Bildung neu denken. Ein Workshop-Experiment

Bildung neu denken. Unter diesem auffordernden Slogan lud der Verein „Demokratische Stimme der Jugend e.V.“ die Cusanus Hochschule ein, um auf dem vom Verein organisierten Bildungsgang in Stuttgart mitzugestalten. Alexander Repenning (MA Ökonomie) und Carmen Nik Nafs (MA Philosophie) folgten gern und neugierig dieser Einladung. Beide versuchen seit einigen Jahren, die Prämissen unseres Bildungssystems in Auseinandersetzungen praktischer und theoretischer Art zu verstehen und als gestaltbar zu begreifen.

Für die gemeinsame Arbeit mit insgesamt circa 25 Jugendlichen konzipierten sie ein Workshopformat, das folgende Fragen genauer betrachten sollte: Was heißt Bildung? Was bedeutet es, etwas neu zu denken? Geht das überhaupt? Wenn ja, wie? Wenn nein, wie gehen wir damit um?

Das Fragende Denken, das sie als Studierende an der Cusanus Hochschule als denkerische Haltung begreifen, diente ihnen als konzeptuelle sowie gestaltende Grundlage für ein gemeinsames Gespräch in Stuttgart. Es gelang ihnen, den gemeinschaftlichen und gestalterischen Wert des Fragens in den Mittelpunkt des Workshops und des gemeinsamen Arbeitens zu rücken. Ein gemeinsames Fragen in Bezogenheit aufeinander, mit dem Anspruch, bloßes Neuanordnen bereits bestehender Antworten zu vermeiden, wurde in zweimal 90 Minuten mit den jungen Teilnehmer_innen erörtert. An der grundsätzlichen Frage „Was ist Bildung?“ wurde das Besprochene erübt sowie anschließend analysiert. Ein erster gelungener Versuch ihres Workshop-Formats zeichnete sich am Ende erfreulicherweise ab: „Mit jungen Menschen konnten wir einer drängenden Frage forschend nachgehen und dabei zum Fragen und präzisen gemeinsamen Denken ermutigen. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen mit dem Verein und danken den Veranstalter_innen für die Möglichkeit des gemeinsamen Denkens und Übens“, so Carmen Nik Nafs.