Kooperation mit Right Livelihood Foundation und Verleihung des „Alternativen Nobelpreises“

Im Rahmen der offenen, digitalen Ringvorlesung, die im April dieses Jahres erfolgreich gestartet ist und nun fortgesetzt wird, kooperiert die Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung eng mit der Right Livelihood Foundation. Im Zuge dieser Zusammenarbeit haben bereits Dr. Vandana Shiva (aus Indien), Prof. Dr. Felix Fuders (aus Chile) und Prof. Dr. Swati Banerjee (aus Indien) Vorträge gehalten. Am 28. Januar 2021 wird der Träger des „Alternativen Nobelpreises“ Raúl Montenegro von der Environment Defense Foundation (FUNAM) aus Argentinien eine Vorlesung zum Thema „Coronavirus, environmental crisis and wars: the three pandemies“ halten.

Die Stiftung Right Livelihood Foundation mit Sitz in Stockholm und Genf ehrt und unterstützt mutige Menschen, die globale Probleme lösen. Seit 1980 verleiht sie jährlich den Right Livelihood Award, auch bekannt als „Alternativer Nobelpreis“, mit dem inzwischen 182 Menschen aus 72 Ländern für ihren Beitrag zur „Gestaltung einer besseren Welt“ ausgezeichnet worden sind. Die global vernetzte NGO unterstützt die Arbeit ihrer Preisträger*innen, leistet mit den Right Livelihood Colleges wertvolle Bildungsarbeit in verschiedenen Teilen der Welt und hat Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen.

In diesem Jahr wird die Preisverleihung des Right Livelihood Award am 03. Dezember 2020, um 18 Uhr im virtuellen Format stattfinden. Sie können Sie sich zu der Veranstaltung hier anmelden.

Die diesjährigen Preise gehen an:

  • Nasrin Sotoudeh für ihren furchtlosen Einsatz zur Förderung der politischer Freiheiten und der Menschenrechte im Iran,
  • Ales Bialiatski und das von ihm gegründete Human Rights Center “Viasna” für ihren entschlossenen Kampf für die Verwirklichung von Demokratie und Menschenrechten in Belarus,
  • Lottie Cunningham Wren für ihren unermüdlichen Einsatz für den Schutz indigenen Landes und indigener Gemeinschaften vor Ausbeutung und Plünderung in Nicaragua,
  • Bryan Stevenson für sein inspirierendes Bemühen, das US-Strafrechtssystem zu reformieren und die Rassenversöhnung angesichts des historischen amerikanischen Traumas voranzubringen.