Nachwuchswissenschaftler_innen vertiefen Vernetzung zur Erneuerung ökonomischer Bildung

Die Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW) vereint Fachdidaktiker_innen, Wirtschaftspädagogen und Fachwissenschaftler_innen zu einem Austausch zur Veränderung der Wirtschaftswissenschaften in Forschung und Lehre. Von Beginn an engagieren sich Mitglieder des Instituts für Ökonomie an der Cusanus Hochschule für ihren Aufbau; so ist Prof. Dr. Silja Graupe etwa die stellvertretende Sprecherin des Vorstands.

Der wissenschaftliche Nachwuchs des Instituts bringt sich anlässlich der 2. Jahrestagung der GSÖBW mit der Initiative eines Arbeitskreises zur Verbesserung der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre in diese Vernetzungsarbeit ein. Gemeinsam mit anderen Nachwuchswissenschaftler_innen und bereits etablierten Lehrenden möchten sie die ökonomische Bildung an Universitäten neu denken, bereits existierende Alternativen austauschen und konkrete Vorschläge entwickeln, wie die Veränderung der Form und Inhalt der ökonomischen Bildung zusammen gedacht und gemacht werden kann. Hierfür wollen sie ihre Erfahrungen als Absolvent_innen und Lehrende an der Cusanus Hochschule einbringen und auch für andere Lehrende und Lernkontexte fruchtbar machen.

Die 2. GSÖBW-Jahrestagung findet vom 27.2. bis 1.3.2018 an der Akademie für politische Bildung Tutzing zum Thema „Sozioökonomische Bildung im historischen und gesellschaftlichen Kontext“ statt. Die Anmeldung ist hier möglich.