Neuerscheinung zur Politischen Ökonomie der Digitalisierung

Foto: Lars Hochmann

Unter Federführung von Prof. Dr. Lars Hochmann, der seit Beginn dieses Jahres an der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung die Professur für Plurale Ökonomie vertritt, ist im metropolis-Verlag das Buch „Digitale Agonistik – Unternehmen der so oder anders digitalisierten Gesellschaft“ erschienen. Die interdisziplinäre Studie ist Ergebnis einer wissenschaftlichen Kooperation mit Prof. Dr. Stephanie Birkner (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) und Hans Jürgen Heinecke (Unternehmensberater und Dozent an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg).

Die Autor*innen untersuchen, unterscheiden und beurteilen die gesellschaftsgestaltenden Wirkungen der Digitalisierung als eine politische Praxis, in der sich unterschiedliche Interessen in Teilen unauflösbar gegenüberstehen. „Wir zeigen“, so Lars Hochmann, „dass Digitalisierung kein Unwetter ist, das zwangsläufig über unsere Gesellschaft hineinbricht und an das wir uns bestenfalls klug anpassen können. Es gibt nicht nur die eine, sondern viele verschiedene Digitalisierungen. Manche von ihnen sind egalitärer und nachhaltiger als andere. Bereits mit dem Untertitel des Buches markieren wir, dass es dabei einerseits um die, andererseits um das Unternehmen einer gestaltbaren Entwicklung geht.“

Das Buch richtet sich an Wissenschaftler*innen, Student*innen sowie wissenschaftsaffine Praktiker*innen. Es kann direkt über den Verlag oder im Buchhandel bestellt werden. Ein Exemplar kann zudem in der Hochschul-Bibliothek ausgeliehen werden. Veranstaltungsanfragen können direkt per E-Mail an [Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)] gerichtet werden.