Philosophie und Ökonomie für Gesellschaft und Bildung: Veröffentlichung im Zwischenraum von Wissenschaft und Schule

Wie wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Forschung an der Cusanus Hochschule auch für die schulische Bildung entfaltet werden können, zeigen Prof. Silja Graupe und Marcel Beyer in ihren Beiträgen für die Zeitschrift „entwurf“, die sich an Lehrer_innen des Faches Religion richtet. Im aktuellen Heft „Im Kapialismus leben“ legt Prof. Graupe fundiert dar, welche Macht ökonomische Bildung durch Sprache ausübt. So zeichnet sie mit philosophischer Tiefe präzise nach, welche sprachlichen Strategien durch ökonomische Lehrbücher wirksam werden und fordert das konsequente Entlarven derselben.

Wie kann diese Erkenntnis nun konkret in schulischer Bildung umgesetzt werden? Wie können Schüler_innen befähigt werden die Macht der Sprache zu erkennen, um Sprache reflektiert, bewusst und plural zu verwenden?
Die Beantwortung dieser Fragen stellt eine wichtige Grundlage dar, Wirtschaft neu und verantwortet zu denken. Im unterrichtspraktischen Vorschlag für die Sekundarstufe II bekommen Schüler_innen Werkzeuge an die Hand, um sich über jene Sprachstrategien bewusst zu werden, die eigene Sprachverwendung zu reflektieren und Sprache verantwortet gebrauchen zu können.

Die von Marcel Beyer eigens entwickelten Lehrmittel sind das Ergebnis der gemeinsamen wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Silja Graupe. Die Erprobung und Weiterentwicklung im Schulunterricht zeigt, welches Potential der hier skizzierte Zwischenraum von Wissenschaft und schulischer Bildung entfalten kann.

Weitere Infos: Im Kapitalismus leben. Entwurf Nr. 4/2018. Friedrich Verlag.