Uni auf dem Acker: Bachelorstudierende der Ökonomie und Philosophie erkunden Kontexte wirtschaftlichen Handelns auf dem Campus Rothenklempenow

Im Rahmen eines Pilotprojekts transdisziplinärer Bildung machten Studierende der beiden Bachelor der Cusanus Hochschule, Ökonomie und Philosophie, in Begleitung von Professor Stephan Panther sowie den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Theresa Steffestun und Johanna Hopp den Hof zu Rothenklempenow zum Seminarort. Vom 9.-15. Juli war die Gruppe im Rahmen des Bachelorseminars „Kontexte wirtschaftlichen Handelns“ in Rothenklempenow in Mecklenburg-Vorpommern zu Gast, um sich mit der Frage auseinanderzusetzen, welchen Unterschied es macht, wenn Wirtschaft(en) nicht nur eine abstrakte Vorstellung bleibt, sondern konkret in einem regionalen, historischen und kulturellen Kontext, wie etwa des geschichtsträchtigen Hofes und Ortes Rothenklempenow verstanden und erfahrbar wird.
Begleitet wurden das Projekt und die Gruppe vor Ort von Tobias Keye, Alumnus des Pionierjahrgangs des Masters Ökonomie sowie Mitinitiator des Campus Rothenklempenow und der dort angesiedelten BioBoden Genossenschaft.

In methodischer und inhaltlicher Vielfalt wurden gemeinsam Fragen zu Kontexten wie Sozialität, Geschichte, Kultur oder auch Natur bewegt. Die Seminareinheiten zu Genossenschaftsrecht, Ökonomisierung von Natur sowie philosophische Reflexionen unterschiedlicher Natur- und Wirtschaftsverständnisse wurden mit praktischen Erfahrungen vor Ort ergänzt. So kamen die Studierenden auf dem Hof mit der BioBoden Genossenschaft und den dort angesiedelten Start-Ups ins Gespräch, trafen sich zum Mittagessen mit Frau Blümel, der ehemaligen Leiterin der LPG Rothenklempenow, und arbeiteten auf dem Weltacker mit – einer Initiative, die es anstrebt, globale landwirtschaftliche Zusammenhänge begreifbar zu machen.
Diese Gespräche, Begegnungen und konkreten Erfahrungen trugen dazu bei, im akademischen Kontext erlerntes Wissen zu reflektieren und eine Urteilsfähigkeit sowohl für historische Zusammenhänge als auch für die Zukunftsfähigkeit von kontextualisiertem wirtschaftlichen Handeln zu entwickeln.

Das Seminar hat gezeigt, dass durch einen intellektuellen, wie tatkräftigen Dialog von Theorie und Praxis, von Ökonomie und Philosophie, von Studierenden, Unternehmer_innen, Landwirt_innen und Professor_innen ein vertieftes Verständnis von Wirtschaft und seinen Kontexten gefördert wird. So wurde der Acker in Rothenklempenow im wahrsten Sinne des Wortes zum Boden von Bildung.

Unser herzlicher Dank gilt allen Akteur_innen vor Ort, allen voran Tobias Keye, den Studierenden sowie der Alfred-Rexroth-Stiftung, der GLS Treuhand und der Professor Nowak Stiftung, die dieses Seminar ermöglicht haben. Wir freuen uns bereits jetzt darauf, dieses Pilotprojekt weiterzudenken und hoffentlich im nächsten Jahr in ähnlicher Form realisieren zu können.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier. Die Berichterstattung über das Seminar in den lokalen Medien finden Sie hier.