“Verantwortung studieren” – Neuer handlungsorientierter Studiengang gestartet

Foto: Uli Müller / mekido

Mit Beginn des Wintersemesters 2020/21 startete im Oktober auch der neue Studiengang „Ökonomie – Verantwortung – Institutionsgestaltung“, einer von zwei neuen Masterstudiengängen der Hochschule. Dieser Master hat einen handlungsorientierten Schwerpunkt und befähigt Studierende dazu, in Organisationen und Unternehmen verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen und umzusetzen. Im Curriculum ist ökonomisches Fachwissen eng mit den studentischen Praxisprojekten und Modulen zur Persönlichkeitsentwicklung verzahnt. Die Zusammenarbeit mit den Praxispartner*innen der Hochschule ermöglicht es, dass Studierende schon während des Studiums in unterschiedlichen Bereichen Modelle für eine zukunftsfähige Institutionsgestaltung erarbeiten und  erproben können.

Informationen zum Bildungskonzept der Hochschule, die auch den neuen Studiengängen zugrunde liegen, finden Sie in nachfolgenden Presseartikeln:

  • Im Online-Magazin Gründerszene äußert sich Silja Graupe über die Anforderungen an eine zeitgemäße ökonomische Bildung, die u. a. zur  Gründung der Cusanus  Hochschule für Gesellschaftsgestaltung geführt haben. In ihren Ausführungen greift sie zuvor formulierte Leitgedanken auf und entwickelt daraus einen Entwurf für eine zukunftsorientierte Institutionsgestaltung.
  • Im Magazin agora42 umreißen Silja Graupe und Lars Hochmann unter dem Titel „Gestalten lernen“ die Grundzüge einer gestaltungsorientierten Bildung.
  • Über die Struktur und Rolle einer transformativen Wirtschaftswissenschaft geht es in einem Interview, das Katharina Ebinger und Jan Freihardt für das Publikationsprojekt WissenSchafftZukünfte mit Silja Graupe führten. Gefragt nach ihrem Rat an junge Menschen zur Studienwahl, erwidert sie: „Bei den extremen Veränderungen des heutigen Lebens kann es zum größten Risiko werden, das zu machen, was alle machen. Bleiben Sie also lieber gleich bei Ihrem Weg, machen Sie das, was Ihnen von Anfang an wichtig ist. Das heißt nicht, nach Lust und Laune zu entscheiden. Auch geht es nicht um Spaß. Es geht um das, was Ihnen wirklich wichtig ist.“

„Die große Resonanz auf den neuen Studiengang und die ersten Seminarerfahrungen zeigen, dass wir mit der Erweiterung unseres Studienangebotes um einen praxisorientierten Studiengang eine wichtige Lücke schließen. Mit dem Masterstudiengang ‚Ökonomie – Verantwortung – Institutionsgestaltung‘ haben wir einen neuen Ort transformativer ökonomischer Praxis in der deutschen Bildungslandschaft etabliert“, so Silja Graupe.