Dokumentation Campustag

Rückblick auf den ersten Campustag am 09.Juli 2022

Seit Oktober 2021 studieren, lehren und arbeiten wir am neuen TransformationsCampus in Koblenz. Zeit für ein „Hallo Koblenz!“ und eine kleine Werkschau unserer Forschungsthemen. Bei Kaiserwetter kamen am Samstag, 9. Juli circa 120 Studieninteressierte, Alumni, Förder:innen sowie Interessierte aus unterschiedlichen Bereichen der Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, aber auch unmittelbare Nachbar:innen ins Dreikönigenhaus, um in einem vielfältigen Programm Gesellschaftsgestaltung mitzuerleben.

Workshops präsentieren Vielfalt pluraler Ökonomik

In sieben Workshops, die von Studierenden, Lehrenden und Alumni veranstaltet wurden, konnten die Besucher:innen verschiedene Themen der Hochschule kennenlernen und mitdiskutieren.

Der speziell für Lehrer:innen und Aktive in der Bildungsarbeit konzipierte Workshop „Zukunftsfähiges Wirtschaften“ stellte neue Ansätze und didaktische Konzepte für das Fach „Wirtschaft“ im Schulunterricht vor.

Im Workshop „Caring for Future“ lernten Interessierte das KAUZ Projekt – die Werkstatt für Klima, Arbeit und Zukunft – sowie „Puzzleteile“ für eine solidarische Lebensweise kennen und diskutierten an konkreten Beispielen und Initiativen Strategien für einen sozial-ökologischen Wandel.

Das Auto, nach wie vor eines der am häufigsten genutzten Transportmittel, war Gegenstand des Workshops „… aber die ganzen Arbeitsplätze?! Just Transition in der (ost-)europäischen Automobilindustrie“. Erörtert wurden hier Bausteine einer sozialverträglichen Verkehrswende, die zum Erreichen der Pariser Klimaziele unabdingbar ist.

Welchen Herausforderungen unseren Studierenden auf der Suche nach einem Quartier von morgen in Koblenz begegneten und welche Erfahrungen daraus für zukünftige Projekte gewonnen werden können, war Thema des Workshops „Die Suche nach Raum für transformative Projekte in Koblenz“.

Raus aus Koblenz und rein in den globalen Markt hieß es beim Projekt „Musow Lafia – die zufriedenen Frauen“, das am Beispiel eines Frauen-Kollektivs in Mali die Herausforderungen und Chancen der Direktvermarktung von vor Ort hergestellten Produkten in Deutschland aufzeigte.

Inspirierende Vorträge und Gespräche im Lichthof

Beim „Gespräch am grünen Sofa“ im Lichthof erläuterte der Stifter und Hauseigentümer Martin Görlitz die aufwändige Renovierung und das neue Nutzungskonzept des Dreikönigenhauses. Im Anschluss konnten die Besucher:innen bei Hausführungen die Lehrräume und Einrichtungen der Hochschule besichtigen.

Ebenfalls Platz auf dem grünen Sofa nahm Prof. Walter Ötsch, der in seinem Vortrag sein Forschungsprojekt „Bildlichkeit in der Ökonomie“ skizzierte.

Um die Rolle der Vorstellungskraft in der Ökonomie geht es auch im Forschungsprojekt „New Imaginative Economies“, das Entscheidungsverhalten von mittelständischen Unternehmer:innen in der (Corona)krise untersucht und von Veronica Hector und Luis Peters präsentiert wurde.

Studentische Forschungsprojekte – kurz und kreativ visualisiert

Der CampusTag bot auch ein spannendes visuelles Rahmenprogramm: So sich die Besucher:innen beim Gang durch das Gebäude an zahlreichen Postern über studentische Forschungsprojekte zu Themen wie den ökologischen Widersprüchen des Baurechts, der Ökonomisierung sozialtherapeutischer Einrichtungen oder der Gemeinwohlbilanz der Versicherungsbranche informieren. Für einige der Studierenden war die Posterpräsentation und öffentliche Diskussion ihres Projekts am CampusTag eine spannende wie herausfordernde Prüfungsleistung.

Einen Ort für Begegnung schaffen

Neben den informativen Programmpunkten stand nach den langen pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen vor allem der persönliche Austausch im Mittelpunkt des CampusTages. So haben einige unserer Förder:innen und Wegbegleiter:innen die Hochschule erstmals vor Ort kennengelernt. Und Studieninteressierte konnten sich statt in Online-Studienberatungen in persönlichen Gesprächen mit Mitarbeitenden und Lehrenden über das Studium an der Cusanus Hochschule informieren. Dass unsere Studierenden auch nach ihrem Studienabschluss der Hochschule verbunden bleiben, zeigte sich an der Teilnahme zahlreicher Alumni. Dieses Zusammentreffen unterschiedlicher Menschen und Gruppen schafft nicht nur Räume für neue Ideen, Interaktionen und Kooperationen. Der CampusTag brachte auch das besondere Flair der jungen Cusanus Hochschule zum Ausdruck, die durch das enge Zusammenwirken aller Hochschulmitglieder und Externer sowie vom starken Willen, voneinander und miteinander zu lernen geprägt ist.

Sie konnten nicht dabei sein? Unser zweiter CampusTag ist für das Frühjahr 2023 geplant!

Impressionen vom Campustag