Working Paper Series

Die Institute für Ökonomie und Philosophie der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung unterhalten gemeinsam eine eigene Working Paper Series. Die in diesem Zusammenhang herausgegebenen Artikel sind in folgender Tabelle frei abrufbar:

 Autor:innenTitelJahr/Monat
Nr. 69Valentin Sagvosdkin Qualifiziert für die Zukunft? Zur Pluralität der wirtschaftsjournalistischen Ausbildung in Deutschland2021/09
Nr. 68Birger P. Priddat Angst, Sorge, Tod. Über eine ‚Ökonomie der Sorge´ in der Corona-Krise2021/02
Nr. 67Theresa Steffestun The Constitution of Ignorance. Zur Bedeutung von Nichtwissen in der Verhaltensökonomie2020/12
Nr. 66Walter O. Ötsch Wissen, Nichtwissen und falsches Wissen bei Hayek. Vom Wissensverlust der ökonomisierten Gesellschaft2020/12
Nr. 65Silja Graupe Bildung ohne Sinn2020/11
Nr. 64Hannah Heller, Valentin Sagvosdkin Die narrative Krise der (Wirtschafts-)Wissenschaft und ihre Bedeutung in der globalen Umweltpolitik2020/11
Nr. 63Walter O. ÖtschImagination und Bildlichkeit in der Geschichte der Wirtschaftstheorie2020/06
Nr. 62Reinhard LoskeRe-embedding the economy in nature and society2020/05
Nr. 61Annette HiltDer Sinn des Unscheinbaren. Eugen Finks Leitfäden einer Phänomenologie der Lebenswelt2020/05
Nr. 60Hannah Heller, Valentin SagvosdkinIdeologie und Erzählung. Die Bedeutung des marktfundamentalen Metanarrativs in den Wirtschaftswissenschaften2020/05
Nr. 59Silja GraupeDer Gemeinsinn als dynamisches Fundament von Wirtschaft und Gesellschaft2020/05
Nr. 57Walter O. ÖtschWhat Type of Crisis is this? The Coronavirus Crisis as a Crisis of the Economicised Society2020/04
Nr. 56Janina Urban, Florian RommelGerman Economics. Its Current Form and Content2020/03
Nr. 55Annette HiltBetween Constitution and Interpretation. On narrating Identities2020/02
Nr. 54Lars HochmannVom Leben her denken. Annäherungen an eine Theorie der Gesellschaftsgestaltung2020/02
Nr. 53Annette Hilt Das bildsame Selbst. Phänomenologisch-Anthropologische Überlegungen zu einer bildungstheoretischen Refexionskategorie2020/02
Nr. 52Lukas BäuerleThe power of economics textbooks. A discourse analysis2019/07
Nr. 51Karl M. Beyer, Stephan PühringerDevided we stand? Professional consensus and political conflict in academic economics2019/05
Nr. 50Frank BeckenbachWettbewerb und Innovation in der Marxschen Analyse – Eine evolutionsökonomische Bewertung und Rekonstruktion2019/05
Nr. 49Frank BeckenbachMonism in Modern Science - The Case of (Micro-)Economics2019/05
Nr. 48Stephan Pühringer, Walter Otto ÖtschThe Anti-democratic Logic of Right-wing Populism and Neoliberal Market-fundamentalism2019/04
Nr. 47Karl-Heinz BrodbeckDie Illusion der Identität und die Krise der Wissenschaften2019/03
Nr. 46Lukas BäuerleAn essay on the putative knowledge of textbook economics2019/02
Nr. 45Stephan Pühringer, Walter Otto ÖtschDie Wirkmacht der „Liebe zum Markt“.Zum anhaltenden Einfluss ordoliberaler ÖkonomInnen-Netzwerke in Politik und Gesellschaft2019/02
Nr. 44Karl-Heinz BrodbeckDer Begriff ‚Arbeit‘ beim frühen und beim späten Karl Marx2018/12
Nr. 43Walter O. ÖtschWissen und Nichtwissen angesichts ‚des Marktes‘. Das Konzept von Hayek2018/09
Nr. 42Walter O. ÖtschBilder in der Geschichte der Ökonomie. Das Beispiel der Metapher von der Wirtschaft als Maschine2018/08
Nr. 41Walter O. Ötsch, Stephan PühringerMarktfundamentalismus als Kollektivgedanke. Mises und die Ordoliberalen2018/07
Nr. 40Stephan Pühringer, Bernd LiedlÖkonomische Expertise und polit-ökonomische Machtstrukturen2018/06
Nr. 39Walter O. Ötsch, Silja GraupeDer vergessene Lippmann. Politik, Propaganda und Markt 2018/05
Nr. 38Silja Graupe, Theresa Steffestun"The market deals out profit and losses" - Wie ökonomische Standardlehrbücher das unreflektierte Denken in Metaphern fördern2018/04
Nr. 37Stephan Pühringer, Lukas BäuerleWhat economic education is missing: The real world2018/03
Nr. 36Walter O. ÖtschRechtspopulismus: Ein Gesellschaftsbild mit eskalierender Wirkung2018/01
Nr. 35Lukas BäuerleDie ökonomische Lehrbuchwissenschaft2017/09
Nr. 34Stephan Pühringer, Lukas Bäuerle, Tim EngartnerWas denken (zukünftige) ÖkonomInnen? Einblicke in die politische und gesellschaftliche Wirkmächtigkeit ökonomischen Denkens2017/08
Nr. 33Silja Graupe, Harald SchwaetzerBildungsorte transformativ-reflexiver Ökonomie2017/05
Nr. 32Stephan Pühringer The “eternal character” of austerity measures in European crisis policies. Evidences from the Fiscal Compact discourse in Austria2017/05
Nr. 31Silja Graupe Manipulation und Beeinflussung in der ökonomischen Bildung. Hintergründe und Beispiele2017/04
Nr. 30Stephan Pühringer,
Markus Griesser
From the ‘planning euphoriaʼ to the ‘bitter economic truthʼ. The Transmission of economic ideas into German Labour Market Policies in the 1960s and 2000s 2017/04
Nr. 29Svenja Flechtner/ Stephan PantherThe political economy of the middle income trap2017/03
Nr. 28Stephan PantherAlbert O. Hirschman's "Exit, Voice and Loyalty"2017/03
Nr. 27Stephan Pühringer,
Bernd Liedl
Argumentationsstrategien einer neoliberalen Reformagenda. Zum Diskursprofil der Agenda Austria in medialen Debatten2017/03
Nr. 26Walter O. Ötsch, Stephan PühringerRight-wing populism and market fundamentalism. Two mutually reinforcing threats to democracy in the 21st century2017/02
Nr. 25Karl-Heinz BrodbeckDie Selbstwahrnehmung der Wirtschaft. Entstehung und Wandel von Statistik und Ökonomie als Theorie für Eliten2017/01
Nr. 24Stephan PühringerThink Tank Networks of German Neoliberalism. Power Structures in Economics and Economic Policies in Post-War Germany2017/01
Nr. 23Stephan PantherWhat can teaching critical pluralist economics gain from “de-othering” sociology?2016/12
Nr. 22Stephan PühringerStill the queens of social sciences? (Post-)Crisis power balances of “public economists” in Germany2016/12
Nr. 21Stephan Pühringer, Judith EggerWie krank ist unser Wirtschaftssystem? Krisen als Krankheiten im ökonomischen Diskurs2016/08
Nr. 20Silja GraupeGeld als Denkzwang? Auswege aus dem Gefängnis der Ökonomie2016/03
Nr. 19Walter O. ÖtschImaginative Grundlagen bei Adam Smith. Aspekte von Bildlichkeit und ihrem Verlust in der Geschichte der Ökonomik2016/03
Nr. 18Silja Graupe„Gefangene der Bilder in unseren Köpfen“ Die Macht abstrakten ökonomischen Denkens2016/03
Nr. 17Karl-Heinz BrodbeckVom Tätig-Sein und Güter-Haben2016/03
Nr. 16Silja GraupeWirtschaftswachstum und Bildungswiderstand2016/02
Nr. 15Walter O. ÖtschDie neoliberale Utopie als Ende aller Utopien2016/02
Nr. 14Karl-Heinz BrodbeckGoethe und das Papiergeld2015/12
Nr. 13Silja GraupeZwischen Marktgläubigkeit und Marktkritik2015/12
Nr. 12Silja GraupeDer erstarrte Blick. Eine erkenntnistheoretische Kritik der Standardlehrbücher der Volkswirtschaftslehre2015/12
Nr. 11Walter O. ÖtschGeld und Raum. Anmerkungen zum Homogenisierungsprogramm der beginnenden Neuzeit2015/12
Nr. 10Walter O. ÖtschDie Politische Ökonomie „des“ Marktes. Eine Zusammenfassung zur Wirkungsgeschichte von Friedrich A. Hayek2015/11
Nr. 09Karl-Heinz BrodbeckGeld und Sprache. Der innere Widerstreit in der Modernisierung2015/11
Nr. 08Walter O. Ötsch, Stephan Pühringer„Der Markt“ und seine Politische Ökonomie. Ordoliberale und ‚österreichische’ Konzepte2015/10
Nr. 07Walter O. ÖtschÖkonomie und Moral. Eine kurze Theoriegeschichte2015/10
Nr. 06Silja GraupeVerantwortungsbewusstes Unternehmertum und die Aufgaben der Bildung – Das Beispiel der Cusanus Hochschule2015/03
Nr. 05Silja GraupeFreie Bildung und ihre Ermöglichung – Das Beispiel der Cusanus Hochschule.2014/12
Nr. 04Silja GraupeDer kühle Gleichmut des Ökonomen2014/11
Nr. 03Karl-Heinz BrodbeckPhänomenologie des Geldes2014/10
Nr. 02Karl-Heinz BrodbeckVerborgene metaphysische Voraussetzungen in der zeitgenössischen Wirtschaftslehre2014/09
Nr. 01Silja Graupe Ökonomische Bildung: Geistige Monokultur oder Befähigung zum eigenständigen Denken? 2014/09