Vision und Selbstverständnis

Vision

Heutige Gesellschaften stehen vor vielfältigen und oft schwer überschaubaren Herausforderungen. Soziale, wirtschaftliche und ökologische Krisen gehören ebenso dazu wie Krisen der Demokratie. Wir möchten als Hochschule einen Typ von Wissenschaften begründen und kultivieren, die Menschen zur verantwortungsvollen Bewältigung dieser Herausforderungen sowie zu einem guten Leben in einer häufig komplexen, chaotischen und widerspruchsvollen Welt befähigen. Dabei wollen wir insbesondere zu einer sich verantwortlich gestaltenden Gesellschaft sowie, in ihr eingebettet, einer lebensdienlichen Wirtschaft beitragen.

Selbstverständnis

In unserer Lehre und Forschung stehen die Verantwortung für Mitmensch und Mitwelt im Mittelpunkt. Statt in einer vermeintlich wertneutralen akademische Distanz zur Welt liegt ihr Ausgangspunkt in der konkreten Sorge um die Welt und deren Problemlagen. Diese Sorge suchen wir in reflektiertes Mitfühlen, in ein Hineinversetzen in fremde Perspektiven, in begründete Wertvorstellungen und in verantwortliches Handeln zu wandeln. Dabei werfen wir die Errungenschaften der bestehenden Wissenschaften keinesfalls über Bord. Wir perspektivieren sie aber historisch und heben sie zugleich in einer „neuen Aufklärung“ auf: eine Aufklärung, die darum weiß, dass alles Wissen kontextabhängig ist, und die dazu befähigt, mit Mut und Originalität die Probleme der Welt in ihren Kontexten zu erforschen und dabei die Rolle der Wissenschaften kritisch zu beleuchten. Zukunft wollen wir so im Wissen um das bereits Gewordene in einer kreativen Gegenwart gestaltbar machen.