Cusanus Logo
Cusanus Logo

ÖKONOMIE
IMAGINATION ZUKUNFTSGESTALTUNG

WERDE ZUKUNFTSGESTALTER:IN MIT DEM MASTERSTUDIENGANG

ÖKONOMIE
IMAGINATION
ZUKUNFTSGESTALTUNG

WERDE ZUKUNFTSGESTALTER:IN MIT DEM MASTERSTUDIENGANG

„Endliche Spiele spielt man, um zu gewinnen; unendliche Spiele, damit das Leben weitergeht.“
James Carse

Studiere zukunftsfähiges Wirtschaften!

Der alte Kapitalismus ist auf den kurzfristigen Gewinn ausgerichtet. Zukunftsfähiges Wirtschaften aber ist ein unendliches Spiel: die immerwährende Freiheit, auf einem endlichen Planeten gut zu leben. Bei uns studierst du, was es dafür braucht.

Ökonomie

Bei uns studierst du interdisziplinär, wie aus alten ökonomischen Mindsets und Strukturen die Krisen der Gegenwart entstehen und wie du Wirtschaft neu als Zusammenspiel offener und unvorhersehbarer Prozesse verstehen und auf Langlebigkeit und Gemeinsinn ausrichten kannst. Dabei verbinden wir kritische und plurale Analysen mit existierenden Konzepten des Neuanfangs (Postwachstum, Shared Economy, Kreislaufwirtschaft, Doughnut Economy etc.) sowie utopischen Ideen und sozial-ökologischen Visionen einer nachhaltigen Welt.

Imagination

In Krisenzeiten führen nicht abstrakte Modelle und Fachwissen, sondern kreative Vorstellungskraft zu neuem und innovativem Handeln. Ob Modelle, Paradigmen, Stereotype oder Frames: Wir vermitteln dir das interdisziplinäre, empirische und praktische Werkzeug, um die Wirkmächtigkeit und Veränderbarkeit von Imaginationen zu erforschen – im bestehenden Kapitalismus und darüber hinaus. Eine wichtige Säule des Studiums bildet die Persönlichkeitsentwicklung, die dich darauf vorbereitet, zukunftsfähig Wirtschaft zu gestalten.

Zukunftsgestaltung

Neue Zukunftsbilder entstehen, wo Menschen das scheinbar Unmögliche und die Realisierung von Utopien praktisch wagen. Bei uns erforschst du in konkreten Projekten solche Orte sozialer Innovationen und gestaltest sie aktiv mit. Zudem bekommst du das notwendige Handwerkszeug, um neue Visionen zukunftsfähigen Wirtschaftens in Unternehmen, NGOs, politischen Parteien etc. zu verankern. Dafür lernst du unter anderem Ansätze und Methoden des Storytellings, der Bildungsarbeit, der Online-Kommunikation, des strategischen Managements sowie künstlerischer Interventionen kennen.

MUSTER BRECHEN
UND ZUKUNFT SCHAFFEN.

Auf einen Blick:

Studienform:

Vollzeit (Blockveranstaltungen)

Studiendauer:

4 Semester

Studienbeitrag:

400,00 € / Monat

Abschluss:

Master of Arts (120 CP)

Bewerbungen:

jederzeit, so schnell wie möglich

Schwerpunkte des Studiengangs

Diese Module legen das theoretische Fundament des Studiengangs. Hier erarbeiten wir mit dir plural und interdisziplinär, was die heutige Ökonomie kennzeichnet, wie sie entstanden ist und welche Paradigmen ihr zugrunde liegen. Dabei erhältst du – etwa aus Sicht der ökologischen Ökonomik, der feministischen Ökonomie, des Keynesianismus und vieler anderer ökonomischen Schulen – vielfältige Einblicke in die sozial-ökologischen Herausforderungen der Gegenwart, so etwa die Globalisierung, den demografischen Wandel, die Ökonomisierung, die Klimakrise und die Wechselbeziehungen von Krieg und Wirtschaft. Auch tauchst du in die Kultur- und Ideengeschichte der Ökonomie ein. Darüber hinaus erarbeiten wir gemeinsam plurale Perspektiven zum systematischen Verstehen der heutigen, oft unberechenbaren Dynamiken ökonomischer Krisen, und legen die Grundlagen zur Erforschung der Rolle menschlicher Imaginationskraft für ökonomische Transformationsprozesse.

Kein Wirtschaftssystem ist von Zukunftsbildern so geprägt wie der heutige Kapitalismus. Schließlich lebt dieser davon, dass Menschen immer neue Hoffnungen auf Gewinn hegen, und dies ist nur möglich, wenn sie neue Bilder der Zukunft imaginieren. Doch der Mainstream der Wirtschaftswissenschaft spricht immer noch vom rational Handelnden, dem homo oeconomicus, oder sieht die Imagination lediglich als Teil des irrationalen Unbewusstseins an. So kann man aber weder die Dynamik der Gegenwart korrekt verstehen noch Zukunft sinnvoll gestalten.

Bei uns lernst du tiefgreifende Paradigmenwechsel hin zu neuen Menschen- und Gesellschaftsbildern, die kreativen Vorstellungskräften systematisch Raum geben. Auf dieser wissenschaftstheoretischen und -philosophischen Grundlage erforschen wir mit dir – im Zusammenspiel etwa von pluraler Ökonomie, Soziologie, Kommunikationswissenschaften und Politologie – den Kapitalismus neu: so etwa, wie in der Wirtschaft der Wert von Konsumgütern fiktiv geschaffen wird, wie Geld und Kredit auf kollektivem Glauben fußen, wie wirtschaftswissenschaftliche Prognosen Zukunft eher erschaffen als berechnen und wie Marketing und Werbung die Vorstellungskraft unbewusst manipulieren. Auch wagen wir zusammen neue Wege und entwickeln innovative „mentalen Infrastrukturen“ (Harald Welzer), auf denen sich die menschliche Kreativität aus ihrer Unterordnung unter das endlose Streben nach Profitchancen befreit.

Die Realitätsferne einseitiger volkswirtschaftliche oder betriebswirtschaftliche Modelle gibt es bei uns nicht. Stattdessen forschst du an aktuellen praktischen Fragestellungen der Neugestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft, die dich wirklich interessieren und bei denen du bereits im Studium einen echten Unterschied machen kannst. Dabei sorgen wir dafür, dass du dir alle notwendigen trans- und interdisziplinären Forschungsmethoden erarbeiten kannst. Zugleich vermitteln wir dir Kernelemente designpraktischer, kommunikationswissenschaftlicher, handwerklicher und ästhetischer Fähigkeiten, damit du neuen Vorstellungsbildern auch wirklich Ausdruck und konkret in Prozessen sozial-ökologischer Transformation einbringen kannst.

Alle unsere Forschungsmodule finden inmitten eines Netzwerks von Praktiker:innen und Wissenschaftler:innen statt. Auf Augenhöhe gestaltest du mit ihnen gemeinsam etwa unternehmerische Visionsprozesse, zivilgesellschaftliche Kampagnen oder wirtschaftspolitische Kommunikationsstrategien. Dabei lernst du oftmals deine zukünftige Arbeitgeber:innen, Gleichgesinnte für die Gründung eines eigenen Start-Up oder für deine weitere wissenschaftliche Laufbahn bereits im Studium kennen.

In diesem Teil deines Studiums kannst du dich als Persönlichkeit frei entwickeln sowie gemeinsam mit anderen Transformationsprozesse verantwortlich gestalten. Wir bieten dir vielfältige Gelegenheit, damit du sowohl mit Hilfe philosophischer Tiefenbohrungen als auch praktischen Übungen deine eigenen imaginativen, gemeinsinn-orientierten und visionären Fähigkeiten stärken kannst und in den reflektierenden Austausch und kooperatives Handeln mit anderen kommst. Auch lernst du bei uns, dich in schwierigen und krisenhaften Situationen zu stabilisieren, Konflikte zu überwinden und Führungs- sowie Gestaltungsverantwortung zu übernehmen.

Schwerpunkte des Studiengangs

Im Rahmen der Basismodule erwirbst du elementare Kenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge im Kontext gesellschaftlicher Transformation. Du lernst die ökonomische Theorienlandschaft kennen und eignest dir grundlegende Methoden an. Darauf aufbauend bieten die Praxis- und Projektphase sowie die Abschlussarbeit die Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse hinsichtlich eigener Forschungsinteressen und Projektideen zu vertiefen und anzuwenden.

Dieser Schwerpunkt fokussiert die Rolle ökonomischen Denkens im Kontext von gesellschaftlichen Transformationsprozessen. Thematisch lernst du in diesen Modulen u.a. historische, philosophische und soziologische Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften. Der Schwerpunkt stellt aufgrund seiner problem- und weltorientierten, pluralen, interdisziplinären und kritischen Herangehensweise eine auf Bachelorniveau bisher einzigartige Auseinandersetzung mit ökonomischem Denken dar.

Dieser Strang von Veranstaltungen thematisiert die Rolle von Wirtschaft im Kontext gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Dabei liegt das besondere Augenmerk auf der nachhaltigen Ausrichtung von Transformation und der persönlichen Verantwortungsübernahme in solchen komplexen, widersprüchlichen und dynamischen Prozessen. Inhaltlich stehen u.a. Themenfelder wie Klimagerechtigkeit, Care-Ökonomie, Digitalisierung oder Sustainable Finance im Vordergrund.

Sinn- und Persönlichkeitsbildung im Studium ist uns ein wichtiges Anliegen! Das gesamte Studium bietet dazu Anlass und Möglichkeiten. Mit den Modulen der Studia humanitatis eröffnen wir zudem einen besonderen Reflexions- und Übungsraum, um sich mit Fragen des Sinns und des Gemeinsinns wie auch von Verantwortung und gestalterischer Kreativität auseinanderzusetzen. Philosophische und künstlerische Zugänge eröffnen dir dabei die Möglichkeit, dich diesen Fragen kreativ und in Auseinandersetzung mit den individuellen Studienschwerpunkten zu nähern.

Warum zukunftsfähiges Wirtschaften studieren?

Wieso bitte „Ökonomie – Imagination – Zukunftsgestaltung“ studieren?

Du findest, dass große Krisen Wirtschaft und Gesellschaft dominieren? Und möchtest zugleich eine gute Zukunft für alle gestalten, von der du aber noch gar nicht weißt, wie sie aussehen könnte? Dann sei willkommen in Zeit echter Ungewissheit: Niemand kann dir sicher sagen, wie die Zukunft aussehen wird. Doch diese Unmöglichkeit muss nicht in blindem Marktgehorsam enden, wie uns etwa Friedrich August Hayek und mit ihm der Neoliberalismus einreden wollen. Vielmehr markieren Ungewissheit und Nicht-Wissen-Können die Geburtsstunde der Imagination: Was wir als Menschen nicht wissen, können wir uns vorstellen, und auf dieser Imagination baut all unser Handeln auf. Oft, zu oft geschieht dies lediglich unbewusst. Sobald wir aber die Vorstellungskraft aktiv von ihren vielen Fesseln befreien, schmieden wir damit den wohl wichtigsten Schlüssel zur Zukunftsgestaltung. „Imaginationen stoßen die Tür zu einer Zukunft auf, die wir unmöglich kennen können“ (Jens Beckert).

Und was hat das mit Ökonomie zu tun?

Kein Wirtschaftssystem ist von Zukunftsbildern so geprägt wie der heutige Kapitalismus. Dieser lebt nahezu ausschließlich davon, dass Menschen immer neue Hoffnungen auf Gewinn hegen, und dies ist nur möglich, wenn sie immer wieder neue Bilder der Zukunft imaginieren. Warum gewinnt aber eine imaginierte Zukunft Oberhand über die andere? Und können Zukunftsbilder einer sozial-ökologischen Nachhaltigkeit je zu den Gewinnern zählen? Oder lassen sich gar Wirtschaftsformen imaginieren, die die kreativen Vorstellungskräfte der Menschen aus dem „stahlharten Gehäuse“ der Kapitalakkumulation an sich befreien?

Kann ich, um das zu verstehen, nicht einfach „normal“ Wirtschaftswissenschaften studieren?

Nein, definitiv nicht. Der Mainstream der Ökonomie tut leider weiterhin so, als wäre Wirtschaft prinzipiell vorhersehbar und berechenbar. Deswegen musst du andernorts auch ständig Formeln auswendiglernen und Modelle rechnen. Damit aber verpasst du den Kern, um den es in der heutigen ungewissen Wirtschaft geht: Menschliches Handeln basiert eben nicht auf rationalen Kalkülen und festgezurrten kognitiven Regelmäßigkeiten, sondern auf Überzeugungen, Vorstellungen, Hoffnungen, Befürchtungen und Versprechungen. Und ökonomische Strukturen und Institutionen wurzeln am Ende in narrativen Konstruktionen, d.h. kollektiv geteilten Vorstellungsbildern. Für all das braucht es gänzlich neue theoretische und empirische Zugänge, ja sogar vollkommen neue wissenschaftliche Paradigmen. Die bekommst du bei uns.

Ihr werft die „normalen“ Wirtschaftswissenschaften also über Bord?

Nein, das tun wir nicht. Doch behandeln wir sie nicht als Monopolistin vermeintlich sicheren Wissens, sondern selbst als ein Instrument zur Erzeugung von Imaginationen. Wie legen etwa die Neoklassik und der Neoliberalismus Politiker:innen oder Finanzanalyst:innen auf bestimmte Interpretationen wirtschaftlicher Zusammenhänge fest und wie bestimmt dies ökonomische und gesellschaftliche Entwicklungen, wenn ökonomische Akteur:innen – ob am Ende wahr oder falsch – daran glauben? In ungewissen Zeiten stellt die Beeinflussung von Erwartungen einen zentralen Bestandteil der Lenkung kapitalistischer Märkte dar. Bei uns studierst du, wie Wirtschaftstheorien an dieser Machtform partizipieren So lernst du etwa „DEN MARKT“ als die wohl wirkmächtigste narrative Fiktion der letzten Jahrzehnte kennen – und erfährst, wie Erwartungen heutzutage sonst noch durch die Lenkung etwa von Emotionen, moralischen Überzeugungen und weltanschaulichen Gewissheiten beeinflusst werden.

Was lerne ich bei euch sonst noch?

Ziemlich viel. Zunächst geht es darum, die Dynamik des heutigen Kapitalismus mitsamt all ihrer Ungewissheit zu verstehen und nachvollziehen zu können, wie eng sie mit menschlichen Vorstellungskräften in Beziehung stehen. Danach erforschen wir mit dir gleichsam bestimmte Felder der Imagination: so etwa, wie der Wert von Konsumgütern fiktiv geschaffen wird und damit die gesamtwirtschaftliche Nachfrage eine imaginäre Basis hat. Oder wir diskutieren mit dir, wie Geld auf der Tauschbarkeit als kollektivem Glauben fußt und somit auch der Wert des Geldes als Grundbedingung allen wirtschaftlichen Handelns als fiktiv verstanden werden sollte. In einem weiteren Schritt widmen wir uns den Instrumenten der Imagination: Wie erschaffen etwa Prognosen Gegenwart mehr, als dass sie Zukunft tatsächlich vorhersehen und berechnen würden? Und wie treibt all dies einen Kapitalismus an, der Menschen blind gegenüber sozialen und ökologischen Problemen ebenso wie gegenüber Machtgefällen macht?

Ok, das klingt nach neuem Tiefenverständnis und substantieller Kritik. Wagt ihr aber auch den Neuanfang?

Der Kapitalismus ist gewiss ein ganz schönes Biest, insofern er das schöpferische Potenzial menschlicher Vorstellungskraft immer wieder dem Streben nach mehr Nutzen und Gewinn unterzuordnen versteht. Diese Gefahr reden wir nicht klein. Und dennoch – oder gerade deswegen! – wagen wir im Studium wirklich neue Wege und erforschen mit dir, wie Imaginationen tatsächlich zur individuellen wie kollektiven Emanzipation von diesem Streben selbst beitragen können. Wie können grundsätzlich ein Umdenken und Umhandeln passieren? Wie können wir die „mentalen Infrastrukturen“ (Harald Welzer) erneuern und wie neue Institutionen darauf gründen, in der sich die menschliche Kreativität nicht mehr allein in den Dienst von Investitionen in neue Profitchancen und in den Konsum immer neuer Güter stellen lässt?

Und was hat das mit dem praktischen Leben zu tun?

Erneut: sehr viel. Dabei geht es keineswegs nur darum, dass du neues Wissen über Imaginationen auf die Welt anwenden lernst. Vielmehr gründet die menschliche Fähigkeit, kreativ neue Zukunftsbilder zu schaffen, ihrerseits in neuen kollektiven Praktiken: es braucht alternative Orte der Erfahrung dafür. Erst wenn wir gemeinsam mit unseren Mitmenschen aktiv das Unmögliche ausprobieren oder für die Realisierung von Utopien tätig werden, dann kommt unsere imaginäre Kreativität richtig in Fahrt. Wie aber gestaltet man solche Orte sozialer Innovation? Was sind ihre Gelingensbedingungen und wie stabilisiert man sie? Wie unterbricht man schädliche Handlungsgewohnheiten (Exnovation) und wie entstehen tatsächlich neue institutionalisierte Praktiken (Innovation)? Ca. ein Drittel unseres Studiums kannst du solchen praktischen Fragen widmen.

Übrigens: „Imagination“ verstehen wir selbst nicht als bloßes Hirngespinst, sondern als durchaus praktisches Geschäft. Deswegen lernst du bei uns etwa auch ganz konkrete das wichtigste Handwerkszeug, um neue Narrative und Vorstellungsbilder systematisch zu entwickeln, darzustellen und zu verbreiten, etwa in wissenschaftlichen oder politischen Diskursen, in Unternehmensstrategien oder auch in den Medien.

Ok, also los: Was muss ich mitbringen?

Im Grund nur drei Dinge: Früher hieß es einmal, Neugierde sei der Ursprung aller Wissenschaft. Bei uns gilt dies endlich auch wieder für die Ökonomie. Tu also bitte erstens diese Neugierde ins Gepäck. Mit ihr wirst du beispielsweise Wachstums- und Lebensstil-Debatten in wirklich in neue Dimensionen katapultieren können. Zudem packe bitte deinen Willen zu echter Veränderung und Neugestaltung in deiner Sorge um Mitmensch und Mitwelt ein. Er wird dich inmitten von Ungewissheit und Zukunftsoffenheit das Unmögliche erträumen und das Unwahrscheinliche erreichen lassen. Drittens bringe bitte Mut zur Kreativität mit: zum Träumen, zum Infragestellen, zum Zeichnen, zum Tanzen, zum Bäume pflanzen, zum Neue-Gemeinschaften-Bilden.

Einen bestimmten Rucksack an gesichertem Wissen oder ein spezifisches Studium hingegen musst du hingegen nicht anschleppen.

Spannende Leseliste

Podcasts zum Studiengang

Weiterführende Links

Studienberatung

Bild der Studienberatung

Ihr Ansprechpartner:

Sebastian Möller

[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]

So bewirbst du dich bei uns

Der Masterstudiengang “Ökonomie – Imagination – Zukunftsgestaltung” (M.A.) ist konsekutiv (auf fachliche Vorerfahrung aufbauend).

Um zugelassen werden zu können, musst du zu Studienbeginn einen einschlägigen Bachelorstudiengang mit mindestens 180 ECTS an einer anerkannten Hochschule abgeschlossen haben.

Einschlägig ist ein abgeschlossenes Studium, wenn es a) ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, der Geistes-, Kultur-, Sozialwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften ist, das signifikante Grundkenntnisse in wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fächern vermittelt hat, oder wenn b) in diesem Studium nachweislich für den vorliegenden Master wesentliche Kompetenzen, insbesondere im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, erworben sind oder wenn c) im Studium Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften in einem Umfang von mindestens 30 ECTS gelehrt worden sind.

Ob die Bedingungen erfüllt sind, prüfen wir gerne für dich. Auch ist es möglich, den notwendigen Kompetenzerwerb in einem Intensiv-Vorstudium bei uns zu erlangen. Sende uns bei Fragen zu den Bewerbungsvoraussetzungen gerne eine Email und hänge eine möglichst aktuelle und vollständige Modulübersicht (namentliche Auflistung der im BA erfolgreich belegten Veranstaltungen und dabei jeweils erworbenen ECTS) und ggf. sonstige bisherige Leistungsnachweise an.

Für die Bewerbung genügen die aktuelle Modul- und Notenübersicht, der Bachelorabschluss muss noch nicht vorliegen.

 

Bewerbungen für das Wintersemester 2022/23 nehmen wir momentan laufend entgegen.

Die vorhandenen Plätze werden bei entsprechender Eignung in der Reihenfolge des Eingangs der Bewerbungen vergeben. Bei einer frühzeitigen Bewerbung hast du also gute Chancen auf Erfolg! Pro Jahrgang werden 20 Studierende zugelassen.

Termine für das Aufnahmegespräch werden individuell vereinbart.

Gerne kannst du uns auch eine kurze, formlose E-Mail schreiben, um eine Auskunft über die aktuellen Erfolgschancen sowie weitere Informationen zu erhalten.

Der Bewerbungsprozess besteht aus zwei Stufen: der schriftlichen Bewerbung und einem Aufnahmegespräch. Auf beiden Stufen stehst du als Person im Mittelpunkt. Fragen, die uns dabei interessieren sind: Was motiviert dich für ein Studium bei uns? Welche Erfahrungen und akademischen Fähigkeiten bringst du mit? Wo und wie engagierst du dich bereits? Wie möchtest du zukünftig Gesellschaft gestalten? Was erwartest du von deinem Studium?


Schritt 1: Schriftliche Bewerbung

Mit der Bewerbung sind vorzulegen:

  • eine beglaubigte Kopie deiner Studienzulassungsvoraussetzung (BA-Studienabschluss mit 180 ECTS, siehe auch §2 Zulassungsordnung) bzw. Auskunft über den absehbaren Abschluss, sowie eine detaillierte Noten- und Modulübersicht (namentliche Auflistung der im BA erfolgreich belegten Veranstaltungen und dabei jeweils erworbenen ECTS)
  • ein Motivationsschreiben (ca. 1-2 Seiten, durch das wir einen ersten Eindruck von dir erhalten können. Bitte stelle in diesem Schreiben kurz dar, warum du an der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung studieren möchtest; Aufbau und Inhalt des Schreibens sind dir frei überlassen. Zur Orientierung können beispielsweise folgende Fragen dienen: Wo stehe ich, was suche bzw. in welche Richtung möchte ich, und was erwarte ich mir von einem Studium an der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung ? Es geht dabei nicht um eine idealisierte Darstellung, sondern um die Basis für gemeinsame Reflexion und Studienplanung.
  • ggf. Zeugnisse bisheriger beruflicher Ausbildung und Tätigkeit bzw. ehrenamtlichen Engagements
  • einen Lebenslauf
  • einen Krankenversicherungsnachweis
  • zwei Lichtbilder

 

Bitte lade die Unterlagen auf unserem Online-Bewerbungsportal hoch und sende anschließend die Unterlagen postalisch (zur Schonung der Umwelt gerne schwarz-weiß und ohne aufwendige Bewerbungsmappe – eine Büroklammer reicht vollkommen aus) an:

 

Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung
Stichwort: MA Ökonomie – Imagination – Zukunftsgestaltung
Kornpfortstr. 15
56068 Koblenz

Schritt 2: Aufnahmegespräch
Nach Eingang und Prüfung deiner Bewerbung teilen wir dir umgehend mit, ob und wann wir dich zum Aufnahmegespräch einladen.
Im persönlichen Gespräch möchten wir uns gegenseitig besser kennenlernen und eruieren, ob du zu uns passt – und ob wir umgekehrt zu dir passen. Deshalb sprechen wir gemeinsam über deine Motivation, Fähigkeiten, Wünsche und Ziele für das Masterstudium. Dabei bleibt auch genug Zeit für Fragen an uns.

So bewerben Sie sich bei uns

Der Masterstudiengang “Ökonomie – Imagination – Zukunftsgestaltung” (M.A.) ist konsekutiv (auf fachliche Vorerfahrung aufbauend).

Um zugelassen werden zu können, musst du zu Studienbeginn einen einschlägigen Bachelorstudiengang mit mindestens 180 ECTS an einer anerkannten Hochschule abgeschlossen haben.

Einschlägig ist ein abgeschlossenes Studium, wenn es a) ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, der Geistes-, Kultur-, Sozialwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften ist, das signifikante Grundkenntnisse in wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fächern vermittelt hat, oder wenn b) in diesem Studium nachweislich für den vorliegenden Master wesentliche Kompetenzen, insbesondere im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, erworben sind oder wenn c) im Studium Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften in einem Umfang von mindestens 30 ECTS gelehrt worden sind.

Ob die Bedingungen erfüllt sind, prüfen wir gerne für dich. Auch ist es möglich, den notwendigen Kompetenzerwerb in einem Intensiv-Vorstudium bei uns zu erlangen. Sende uns bei Fragen zu den Bewerbungsvoraussetzungen gerne eine Email und hänge eine möglichst aktuelle und vollständige Modulübersicht (namentliche Auflistung der im BA erfolgreich belegten Veranstaltungen und dabei jeweils erworbenen ECTS) und ggf. sonstige bisherige Leistungsnachweise an.

Für die Bewerbung genügen die aktuelle Modul- und Notenübersicht, der Bachelorabschluss muss noch nicht vorliegen.

 

Bewerbungen für das Wintersemester 2022/23 nehmen wir momentan laufend entgegen.

Die vorhandenen Plätze werden bei entsprechender Eignung in der Reihenfolge des Eingangs der Bewerbungen vergeben. Bei einer frühzeitigen Bewerbung hast du also gute Chancen auf Erfolg! Pro Jahrgang werden 20 Studierende zugelassen.

Termine für das Aufnahmegespräch werden individuell vereinbart.

Gerne kannst du uns auch eine kurze, formlose E-Mail schreiben, um eine Auskunft über die aktuellen Erfolgschancen sowie weitere Informationen zu erhalten.

Der Bewerbungsprozess besteht aus zwei Stufen: der schriftlichen Bewerbung und einem Aufnahmegespräch. Auf beiden Stufen stehst du als Person im Mittelpunkt. Fragen, die uns dabei interessieren sind: Was motiviert dich für ein Studium bei uns? Welche Erfahrungen und akademischen Fähigkeiten bringst du mit? Wo und wie engagierst du dich bereits? Wie möchtest du zukünftig Gesellschaft gestalten? Was erwartest du von deinem Studium?


Schritt 1: Schriftliche Bewerbung

Mit der Bewerbung sind vorzulegen:

  • eine beglaubigte Kopie deiner Studienzulassungsvoraussetzung (BA-Studienabschluss mit 180 ECTS, siehe auch §2 Zulassungsordnung) bzw. Auskunft über den absehbaren Abschluss, sowie eine detaillierte Noten- und Modulübersicht (namentliche Auflistung der im BA erfolgreich belegten Veranstaltungen und dabei jeweils erworbenen ECTS)
  • ein Motivationsschreiben (ca. 1-2 Seiten, durch das wir einen ersten Eindruck von dir erhalten können. Bitte stelle in diesem Schreiben kurz dar, warum du an der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung studieren möchtest; Aufbau und Inhalt des Schreibens sind dir frei überlassen. Zur Orientierung können beispielsweise folgende Fragen dienen: Wo stehe ich, was suche bzw. in welche Richtung möchte ich, und was erwarte ich mir von einem Studium an der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung ? Es geht dabei nicht um eine idealisierte Darstellung, sondern um die Basis für gemeinsame Reflexion und Studienplanung.
  • ggf. Zeugnisse bisheriger beruflicher Ausbildung und Tätigkeit bzw. ehrenamtlichen Engagements
  • einen Lebenslauf
  • einen Krankenversicherungsnachweis
  • zwei Lichtbilder

 

Bitte lade die Unterlagen auf unserem Online-Bewerbungsportal hoch und sende anschließend die Unterlagen postalisch (zur Schonung der Umwelt gerne schwarz-weiß und ohne aufwendige Bewerbungsmappe – eine Büroklammer reicht vollkommen aus) an:

 

Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung
Stichwort: MA Ökonomie – Imagination – Zukunftsgestaltung
Kornpfortstr. 15
56068 Koblenz

Schritt 2: Aufnahmegespräch
Nach Eingang und Prüfung deiner Bewerbung teilen wir dir umgehend mit, ob und wann wir dich zum Aufnahmegespräch einladen.
Im persönlichen Gespräch möchten wir uns gegenseitig besser kennenlernen und eruieren, ob du zu uns passt – und ob wir umgekehrt zu dir passen. Deshalb sprechen wir gemeinsam über deine Motivation, Fähigkeiten, Wünsche und Ziele für das Masterstudium. Dabei bleibt auch genug Zeit für Fragen an uns.

Jetzt bewerben!

Mehr zu uns

studies4future - Hochschul-Podcast

Studierende machen sich gemeinsam mit dir auf die Suche nach einem Wirtschaftsstudium für die Zukunft!

Hochschul-Youtube-Kanal

Absolvent:innen berichten, Ringvorlesungen und mehr: auf dem Youtube-Kanal der Cusanus Hochschule!

Unsere Praxiskooperationen

  • Konzeptwerk Logo
  • Innatura Logo
  • ioew Logo
  • Monneta Logo
  • Sowi Online Logo
  • Wuppertal_Institut_für_Klima,_Umwelt,_Energie Logo

Akkreditiert durch

AHPGS Logo