Soziale Verantwortung

soziale-verantwortung-02

Wir stehen im 21. Jahrhundert vor großen existentiellen Herausforderungen, nicht nur in der Welt – Klimawandel, Finanz- und Wirtschaftskrise, Herausforderung des digitalen Zeitalters, Transhumanismus –, sondern auch im Menschen. Sinnkrisen, Burnout, Depression, Angst, Verdrängung – in vielen existentiellen Erfahrungen erleben wir, wie überkommene Lebensformen und Werte in Frage gestellt werden. Wenn wir nicht lernen, mit uns selbst umzugehen, werden wir auch die Krisen in der Welt nicht meistern können. Dazu bedarf es der zunehmenden Übernahme von Verantwortung – und der Fähigkeit dazu; denn verantworten muss man können!

Deswegen stellen wir in den Mittelpunkt unseres Philosophiestudiums diesen Prozess, das Verantworten zu erlernen. Dazu braucht es Fachwissen – nicht nur philosophisches, sondern auch gesellschaftliches und ökonomisches. Aus diesem Grunde lehren wir gemeinsam mit dem BA Ökonomie Grundlagen und Voraussetzungen ökonomischer und gesellschaftlicher Prozesse – immer die Anbindung an die philosophische Reflexion vor Augen. Schon Sokrates trieb die „Liebe zur Weisheit“, die Philosophie, auf den Marktplatz. Hier, im Getriebe der Welt, wird zwar gerechnet, gezählt, gewogen, aber es finden auch Gespräch und Dialog statt, Ringen um Wahrheit und Sinn. Dass dieses Gespräch wieder hörbar wird und dass es das Marktgeschehen im Ganzen verstehen und verwandeln kann, dazu will unser Studiengang befähigen.