Studia humanitatis

Die fächerübergreifenden Studia humanitatis sind das gemeinsame Herzstück aller Studiengänge an der Cusanus Hochschule. Sie begleiten das gesamte Studium und werden von den Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen zusammen besucht.

Foto: Lorenz Ottilinger

Zur Zeit des Nikolaus von Kues stellten die Studia humanitatis den Inbegriff einer universalen Bildung dar. Insbesondere die italienischen Humanisten kultivierten sie. Das Konzept der „humanitas“ ist vielschichtig: Es meint ein Gefüge aus Wissenschaft, Kultur, Zivilisation, Kunst, Sprache und Menschlichkeit. Zu den Studia humanitatis, deren Begriff auf Cicero zurückgeht, gehört alles, was Menschen in ihrer intellektuellen und moralischen Entwicklung fördert, insbesondere Sprache, Literatur, Geistesgeschichte und Moralphilosophie.

Bei uns integrieren die Studia humanitatis die Professionalität des Studienzieles in ein wertbezogenes Ganzes und fördern die Persönlichkeitsbildung in sozialer Verantwortung. Sie erlauben es, gesellschaftliche Entwicklungen geistesgeschichtlich, d.h. rückwärts zu verstehen und auf die Zukunft hin, also nach vorne zu gestalten.

In den Studia humanitatis vermitteln wir den Studierenden auch Fähigkeiten in Leitung, Moderation und Mediation von Gemeinschaftsprozessen. Grundlage ist die Reflexion der besonderen Rolle zwischenmenschlicher Begegnung für die ganzheitliche Entwicklung von Mensch und Gemeinschaft. Studien zu zentralen Kulturströmungen der europäischen Geistesgeschichte erschließen die reiche Tradition abendländischen Denkens und machen sie für die Gestaltung der eigenen Biographie und des aktuellen gesellschaftlichen Lebens fruchtbar. Aufgaben, Grenzen und Möglichkeiten von Geistes-, Wissenschafts- und Technikkulturen werden im besonderen Hinblick auf die Gegenstandsbereiche der Studiengänge erforscht.

Die vier Schwerpunktthemen in den Bachelor-Studiengängen sind: Anthropologie und Biographie – Europäische Geistes- und Kulturgeschichte – Dialog und Begegnung – Wissenschaft und Bildung.

Die vier Schwerpunktthemen in den Master-Studiengängen sind: Bildung und Biographie – Anthropologie der Neuzeit – Begegnung und Gemeinschaft – Kreativität und Freiheit.